Ohrwurmpotenzial #1: Mai

Ich fange diesen Post gerade zum zweiten mal an, weil ich beim ersten Mal nicht wusste, was ich eigentlich genau sagen wollte. Ich wusste was ich machen wollte, aber nicht wie ich es ausdrücken soll.
Es gibt eine neue Kategorie auf diesem Blog! Ich möchte euch gerne jeden Monat einige Lieder ans Herz legen, die mich in diesem Monat besonders oft begleitet haben oder mit denen ich einfach nur einen guten Moment dieses Monats verbinde. Lieblingslieder eben.
Den Anfang macht also der Mai, der extrem geprägt war vom neuen Love A Album, aber auch vom Simple Plan Konzert gestern bei dem ich mir nicht nur einen Jugendtraum erfüllt habe, sondern dieser Band endgültig einen Platz in meinem Herz geschaffen habe.
Aber here we go!
Love A – Nichts ist leicht: Ich gebe zu statt des Openers des neuen Albums Nichts ist leicht, hätte an dieser Stelle auch jedes andere Lied des Albums stehen können. Oder generell jeder andere Love A Song. Das Lied ist top. Das Album noch mehr.
Kettcar – Landungsbrücken raus: Es gibt Lieder, die muss man in bestimmten Situationen einfach hören. Bei mir ist es dieses Lied, wenn ich auch nur einen kleines Stück Hafen im Hamburg vom Zug aus sehen kann. Das ist der Moment in dem ich weiß, dass ich gleich da bin. In einer Stadt, die mich mittlerweile seit 5 Jahren regelmäßig empfängt und die ich einfach sehr liebe.
Simple Plan – Perfect: Nachdem ich mir vorgestern meinen absoluten Jugendtraum erfüllt habe und Simple Plan nach 10 Jahren endlich live sehen konnte, darf diese Band natürlich auch nicht fehlen. Perfect war einer der ersten Songs, die mir gezeigt wurden und auch nach 10 Jahren ist er immer noch einer der liebsten. Obwohl ich in ewig nicht gehört habe, sitzt immer noch jede Zeile. Diese Band gehört wohl für immer in mein Leben. Auch wenn man sie mal aus den Augen verliert.
Turbostaat – Urlaub auf Fuhferden: Die Zuneigung kam spät und mit der Frage wie ich so lange ohne Turbostaat ausgekommen bin. Die erste Monatshälfte lief die Musik auf Shuffle, wobei ich oft mit diesem Lied angefangen habe, weil er einer der wenigen ist deren Titel ich der Musik zuordnen kann.
Schrottgrenze – Zeimaschinen: War ja klar, dass bei meiner Liebe zu dieser Band kein Lied von ihr fehlen darf. Auch hier gilt, dass ich noch mehr hätte nehmen können. Vor allem hat mir Schrottgrenze Anfang des Monats gezeigt, dass alleine auf Konzerte gehen gar nicht so komisch ist. Ganz im allgemeinen wo sind Zeitmaschinen, wenn ich sie brauch, um den Mai noch einmal erleben zu dürfen?
Ich gebe zu Im Endeffekt sind es weniger Lieder geworden, sondern Liebe für einzelne Bands, aber ich hatte bei jeder einzelnen starke Entscheidungsschwierigkeiten, weil es einfach zu viel gute Musik von jeder einzelnen dieser Bands gibt.
Mal schauen, ob es im Juni dann noch abwechslungsreicher werden wird!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Merchmädchen hört abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s