Throwback-Thursday #5: Mein erstes Silvester ohne Eltern

Nach 4 Wochen im November voller Throwback-Thursdays haben wir die Entscheidung gefällt, dass es immer am letzten Donnerstag im Monat einen Beitrag geben wird.

Pünktlich zur Weihnachtszeit und damit auch zu Silvester erzählen Julie und ich heute von unserem ersten Silver ohne Mama und Papa.

Bei mir muss dieses Silvester im Jahr 2008/2009 gewesen sein. Diese Berechnung ist im übrigen auch wieder ein Highlight für sich: „Mh .. es war mit den Realschulmenschen .. aber ziemlich spät .. aber bevor ich mir mein Knie zerdeppert habe .. 2009!“.

Das Jahr vor unserem Abschluss. Wir waren süße 15 Jahre alt, aber durften schon ein bisschen Mischbier trinken. Silvester alleine ohne Eltern war das Highlight für uns. Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass wir 3 oder 4 Mädels gewesen sind und nur Quatsch gemacht haben. Im übrigen auch Selfies, bevor das alles total trendy geworden ist. Zum Quatsch gehörte übrigens auch kichernd ein paar Runden Wahrheit oder Pflicht zu spielen, obwohl man gefühlt alles über die besten Freundinnen wusste. Daneben gab es auch noch eine Geisterbeschwörung mit selbstgebasteltem Hexenbrett und bis heute will keine das Glas bewegt haben.

Um 12 Uhr ging es dann nach draußen. Danach dann doch erstaunlich zügig ins Bett, obwohl wir eigentlich noch die ganze Nacht feiern wollten, weil wir ja schließlich schon total erwachsen waren. Im Endeffekt waren wir komplett fertig und fielen ins Bett, bevor es am nächsten Morgen nach oben in die elterliche Wohnung ging, wo uns auch schon ein tolles Frühstück von der Mama einer Freundin gab.

So ganz ohne Eltern konnten wir vielleicht eben doch noch nicht, aber ein bisschen schon. Immerhin waren wie schon groß und wollten die Welt erobern.

Die nächsten Silvester sollten übrigens um einiges spannender werden. Zum Beispiel 2009/2010 als ich bei Schnee und Eis mit meinen Krücken unbedingt zu einer Freundin musste, anstatt Zuhause zu bleiben. Ich habe mir aber tatsächlich nicht noch mehr gebrochen. Oder das Jahr in dem ich die Langzeitbelichtungen meiner Kamera entdeckte und das Stativ mit mir durch die Gegend schleppte. Die Fotos sind allerdings teilweise wirklich gut.

Jetzt noch schnell bei Julie vorbei schauen und dann gut ins nächste Jahr rutschen!

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Merchmädchen lebt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s